Flüchtlingsrat begeht 30 jähriges Bestehen

In den nächsten 30 Wochen wird jede Woche das Statement eines Ratsmitglieds auf der Homepage veröffentlicht. Den Anfang macht in dieser Woche der Oberbürgermeister Felix Heinrichs.


Zu dieser Gelegenheit teilen Vereinsmitglieder ihre Gedanken zur Arbeit des Flüchtlingsrats und blicken zurück auf die vergangenen Jahre.

30 Jahre Flüchtlingsrat – die erste Halbzeit ist noch nicht gespielt

Es gibt auch erfreuliche Nachrichten. Und eine davon ist, dass der Mönchengladbacher Flüchtlingsrat seit Jahrzehnten für die da ist, die sich selbst so wenig gegenüber unseren EntscheidungsträgerInnen artikulieren können. Eingestiegen in die Flüchtlingsarbeit im Mönchengladbacher Flüchtlingsrat bin ich Ende 1999, also im vorletzten Jahrzehnt. Derzeit arbeite ich aus geographischen Gründen nicht mehr mit. Lobbyarbeit für die zu machen, die keine eigene Lobby haben, hat sich der Flüchtlingsrat auf die Fahnen geschrieben.
Bleibt zu hoffen, dass eines Tages eine Einrichtung wie der Flüchtlingsrat gesellschaftlich nicht mehr notwendig ist, Flüchtlinge so viel oder so wenig Möglichkeiten haben wie Menschen mit deutschem Paß. Doch bis dahin ist es noch weit. Die erste Halbzeit ist noch nicht gespielt.   

Grüße aus Kiew Bernhard Clasen —Mitglied des Flüchtlingsrat Mönchengladbach e.V.           

Kommentar schreiben

Kommentare: 0